Information, Früherkennung und Unterstützung bei Glücksspielproblemen

Hände halten fallende Dominosteine auf

Das Frühinterventionsprojekt Glücksspiel (FIP) gibt es seit 2018. Wir informieren und helfen Glücksspielern und Glücksspielerinnen sowie deren Angehörigen. Außerdem unterstützen wir Fachkräfte bei der Früherkennung von Glücksspielproblemen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit Menschen, die Migrationserfahrung haben.

Bevor das Glücksspiel zum Problem wird:

  • Aufsuchende Arbeit – Wir kommen zu Ihnen!
  • Mehrsprachige Erstgespräche zum Glücksspielverhalten und zur Früherkennung von Glücksspielsucht
  • Kostenlose und anonyme Unterstützung
  • Vermitteln von Hilfen
  • Begleiten zu Beratungsstellen
  • Kostenlose Schulungen für Fachkräfte und Migrantenorganisationen

Infos zu den Trägern

FIP ist eine Zusammenarbeit zwischen der pad gGmbH und dem Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.

Logo padDie pad gGmbH ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. In über 50 Projekten verfolgt der Träger den zentralen Ansatz der Prävention.

Das Tätigkeitsspektrum umfasst die folgenden Bereiche:

  • Kindertagesbetreuung,
  • Familienhilfe- und förderung,
  • Schul- und Jugendsozialarbeit,
  • Berufsorientierung und Eingliederung sowie
  • Jugendarbeit und Demokratieentwicklung

www.pad-berlin.de

schließen

Logo der Caritas für das Erzbistum Berlin e. V.Der Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. ist in Berlin, Brandenburg und Vorpommern aktiv. Die Zentrale befindet sich in Berlin.

Zu den ambulanten Diensten des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V. gehören:

  • Allgemeine Soziale Dienste,
  • Caritas-Sozialstationen,
  • Beratungsstellen,
  • Beratung und Begleitung der verschiedenen Gruppen von Migranten
  • Für Obdachlose werden neben Beratung auch Suppenküchen, medizinische Versorgung und Übernachtungsplätze angeboten,
  • Die Caritas betreibt zudem stationäre Einrichtungen wie Krankenhäuser und Krankenheime, Kinder- und Jugendheime, Seniorenwohnhäuser und Seniorenheime sowie Behinderteneinrichtungen.

www.caritas-berlin.de

schließen

 

Finanziert wird das Projekt von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

 

Logo Bundeszentralte für gesundheitliche Aufklaerung

Gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit